Cześć, Kraków!

Ein Reisebericht von Marco Hintermaier

Auf ein Hallo in der polnischen Metropole

Märchenhafte Plätze, Kopfsteinpflaster weit und breit, urgemütliche Cafés an jeder Ecke und Straßenkunst; die altehrwürdige Hauptstadt Kleinpolens vereint genau das und ist definitiv eine Reise wert!

Wer an Polen denkt, assoziiert den östlichen Nachbarn nicht unbedingt sofort mit Urlaub. Vielmehr verbindet man das Land mit Unbekanntem oder grauen Plattenbauten. Doch Polen ist ein spannendes, buntes und vor allem extrem vielseitiges Reiseland. Berge, endlose Weiten und Meer; dazu malerische Schlösser, weltoffene Städte und herzliche Menschen – das ist Polen.

Eine der besonders sehenswerten Städte ist das altertümliche Krakau. Die Stadt liegt knapp 1000 Kilometer von Stuttgart entfernt in der Woiwodschaft Kleinpolen, ein Bundesland im Süden der Republik. Etwa zwei Stunden nördlich der Ausläufer des Tatra Gebirges schmiegt sich die Stadt an der Weichsel sanft in ein hügeliges Tal.

Krakau bietet für jeden Geschmack genau das Richtige. Kulturliebhaber kommen durch zahlreiche Museen und architektonische Glanzleistungen genauso auf ihre Kosten wie Kaffeliebhaber und Gourmets, die hier ein riesiges Angebot an Lokalitäten – von Kellerkneipe über Straßencafé bis hin zum Sternerestaurant – vorfinden. Als dynamische Studentenstadt bietet Krakau gerade jungen Menschen eine große Auswahl an Freizeitaktivitäten.

Innerhalb des Stadtgebiets sind die meisten Sehenswürdigkeiten gut fußläufig oder mit der Straßenbahn erreichbar. Besonders beliebte Viertel sind die Altstadt, Kazimierz und Podgórze.

Stare Miasto – Altstadt: das Zentrum der malerischen Altstadt Krakaus bildet einer der größten Marktplätze Europas, der Hauptmarkt (poln. „Rynek Główny“). Der Platz ist ringsum von Cafés und Restaurants gesäumt, im Mittelpunkt befindet sich die bekannte Krakauer Tuchhalle, in der sich verschiedenste Verkaufsläden angesiedelt haben. Nur wenige Meter davon entfernt ragt ein markantes Wahrzeichen der Stadt, die Marienkirche, empor.

Die gesamte Altstadt ist geprägt von wunderschönen, gut erhaltenen Stadthäusern. In den verwundenen Gassen und den prachtvollen Fußgängerzonen findet sich eine große Auswahl an Geschäften – von traditionellem Kunsthandwerk bis internationale Modelabels bekommt man hier alles. Der Wawel, königliches Schloss und weiteres Wahrzeichen Krakaus, ist innerhalb eines kurzen Spaziergangs vom Marktplatz erreichbar und unbedingt sehenswert.

Kazimierz: unweit der Altstadt befindet sich das geschichtsträchtige und angesagte Viertel Kazimierz. War es früher das jüdisches Viertel Krakaus, ist es heute Anziehungspunkt für Touristen und Individualisten. In den charmanten Sträßchen Kazimierz’ finden sich verschiedenste Ausgehmöglichkeiten. Von urgemütlichen, traditionellen Kaffeebars in Gewölbekellern bis hin zu den trendigsten Restaurants ist für jedermann etwas dabei. Auch das Künstlerherz lässt Kazimierz höherschlagen – Straßenkunst ist allgegenwärtig und eine Vielzahl an Galerien haben sich hier angesiedelt.

Podgórze: auf der anderen Seite des Flusses liegt das einstige Arbeiterviertel Podgórze. Traurige Berühmtheit erlangte es vor allem durch das Ghetto, dass hier während des zweiten Weltkriegs errichtet wurde. Wer heute etwas über die Geschichte Krakaus während der deutschen Besatzung und insbesondere über das Schicksal der Juden im Krakauer Ghetto erfahren möchte, kann in Podgórze die „Fabryka Schindlera (Oskar Schindlers Fabrik)“, Teil des historischen Museums Krakau, besichtigen.

Ein Herz für Foodies: Krakau ist ein Schlaraffenland für Foodies. Erschwingliche Preise und eine schier unendliche Auswahl an Lokalen laden zu ausgiebigen Schlemmertouren ein. In Krakau liebt man das Essen und davon gibt es reichlich. Vor allem Freunde deftiger und herzhafter Speisen kommen voll auf ihre Kosten: Zapiekanka (belegtes, überbackenes Baguette), Pierogie (verschieden gefüllte Teigtaschen) und Krakowska (traditionelle Wurst, oft gegrillt) sind nur einige der vielen örtlichen Gaumenfreuden, die unbedingt probiert werden sollten. Natürlich gibt es auch internationale Fastfoodketten vor Ort, die Stadt erfreut sich zudem einer wachsenden vegetarischen Szene.

Nachtleben

Krakau ist nicht nur Hot-Spot für Kultur und Sightseeing, sondern auch Epizentrum des Nachtlebens. Rauschende Partylocations – von der urigen Live-Musik-Kneipe, über Restaurants die sich plötzlich zur Disko wandeln bis hin zu verrückten Untergrund-Kellerclubs – findet man im gesamten Innenstadtgebiet, vor allem Kazimierz, an fast jedem Tag der Woche.

Anreise

Nach Krakau gelangt man am schnellsten per Flugzeug. Saisonal fliegt Eurowings vom Ländle aus mehrmals pro Woche in die polnische Metropole. Tickets sind bereits für unter 100 Euro zu erstehen.

Auch die Anreise mit dem Fernbus ist möglich. Mehrere Busunternehmen fahren (teils über Nacht) von Stuttgart nach Krakau.

Ausflüge

In Krakau selbst wird zwar nicht so schnell lange Weile aufkommen, dennoch bietet sich die günstige Lage für Ausflüge in das Umland an. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln sind viele Ziele komfortabel und kostengünstig erreichbar.

Zakopane – wenn der Berg ruft: innerhalb von ca. drei Stunden erreicht man das am Fuße des Tatra Gebirges liegende Zakopane. Das hübsche, gemütliche Städtchen ist Ausgangspunkt für Wanderungen und Skifahrten in der polnischen Bergwelt. Aber auch im Ort selbst lässt es sich sehr gut aushalten – Zakopane wartet mit einer gepflegten Einkaufsstraße, gutbürgerlichen Restaurants und Diskotheken auf.

Rzeszów: wesentlich beschaulicher als Krakau, aber mindestens genauso interessant ist die etwa zwei Autostunden östlich gelegene Stadt Rzeszów. Besonders schön ist der lebendige Marktplatz, dessen Rathaus vor allem bei Sonnenuntergang eine malerische Kulisse bildet. Gerade im Sommer ist der gesamte Platz voll mit Menschen, die in den Außenpavillions der Restaurants die lauen Abende ausklingen lassen.

Zudem bieten das Schloss, verschiedene Museen und Galerien genügend Material, um einige Zeit in der Stadt zu verbringen.

Wer gerne den Großstadtvibe lebt, aber auch Kleinstadtidyll liebt, wird in Krakau eindeutig auf seine Kosten kommen!


MEHR INFOS:
www.krakau-reisen-polen.de

Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit