Wir leben Immobilien


Interview mit Frau Oesterle und Herr Dembinski – Inhaber und Geschäftsführer von DEMBINSKI & OESTERLE.

Wenn man nicht gerade selbst eine Wohnung oder ein Haus gekauft hat, oder das eigene Heim gerade loswerden will, hat man relativ wenige Berührungspunkte mit Immobilienmaklern. Vielleicht kennt man den Klischee-Makler noch aus Fernsehsendungen oder Filmen, in denen er auch gerne als zwielichtiger Antagonist auftritt. Wie viel hat das mit der Wirklichkeit zu tun?

Hier lautet die Antwort: das kommt ganz darauf an. Zurecht leidet die Branche des Immobilienmaklers unter einem schlechten Ruf, bestätigt auch Thomas Dembinski von Dembinski & Oesterle. Viele Makler haben keine Ahnung von dem, was sie tun und lassen den Menschen und seine persönlichen Motive als Käufer oder Verkäufer völlig außer Acht und sind dabei oft noch ziemlich arrogant. Es gibt leider sehr viele Kunden, die schon schlechte Erfahrungen gemacht haben und deren Vertrauen man erst mal zurückgewinnen muss.

Das ist die Mission, die der gelernte Bauzeichner zusammen mit seiner Lebensgefährtin Susanne Oesterle seit der Gründung ihres Maklerbüros Anfang 2015 verfolgen. Die Grundlage ist es, Wohnraum nicht nur als Materie zu sehen, sondern auch die Geschichte dahinter zu verstehen. Es gibt wohl kaum einen Ort für eine Person, mit der er oder sie mehr Geschichten verbindet, als das eigene Zuhause. Geburtstage, Familienfeste, das erste Zwergkaninchen oder der Tag an dem das Chemie-Experiment in der Küche daneben ging. Jede Immobilie hat auch ihre eigenen „Hausgeister“.

Gleichzeitig hat die Familie, das Paar oder die Einzelperson möglicherweise große Opfer gebracht, um das Eigentum zu bauen oder sich den Kredit oder die Miete überhaupt leisten zu können.  Immobilien sind oft die Erfüllung von Lebensträumen, weswegen es essentiell ist, Objekte zu finden, die auch wirklich zum potenziellen Käufer passen. Wenn man nur auf das Geschäft aus ist, hat man die falschen Motive. Der Beruf des Maklers bedeutet auch, ehrlich zu sein, dem Käufer und Verkäufer Respekt entgegen zu bringen und die Immobilie wertzuschätzen und in ihr nicht nur ein Objekt zu sehen. Ganz im Sinne des Claims von Dembinski & Oesterle „Wir leben Immobilien.“

Das hört sich jetzt theoretisch ganz gut an, aber was bedeutet das in der Praxis? Wann braucht man die Services von Dembinski & Oesterle überhaupt? Der ausschlaggebende Punkt dabei ist, dass man den eigenen Wohnraum verändern will. Egal, ob man selbst als Mieter oder Käufer auf der Suche nach einem neuen Objekt ist oder das eigene Haus oder Wohnung anbieten möchte. Die Entscheidung ist da, aber damit ist es noch längst nicht getan. Die meisten Menschen vergessen, wie viel Bürokratie und Organisation damit zusammen hängt.

Aber was tun Makler überhaupt den ganzen Tag? Die Beiden möchten für den Verkäufer nicht nur den bestmöglichen Preis erzielen, sondern auch die Personen finden, denen die ehemaligen Besitzer den Haustürschlüssel mit einem guten Gefühl übergeben. Die Basis des Verkaufs ist dabei zunächst einmal die Wertermittlung sowie die Erstellung einer Vermarktungsstrategie inklusive eines attraktiven Portfolios. Dann kann die Werbung losgehen und zwar auf erprobten Kanälen, die das gewünschte Zielpublikum erreichen. Doch auch bei Notarterminen und anfallenden Behördengängen kann man sich auf Dembinski & Oesterle verlassen. Dabei geht es nicht um einen Verkauf um jeden Preis, sondern diskrete, kompetente Beratung, um so die besten Grundlagen für den neuen Lebensmittelpunkt zu schaffen.

Aber auch für Immobilieninteressierte bieten die Beiden ein Rundumsorglos-Paket an. Das reicht von der Basis des Identifizierens und Präsentierens attraktiver Immobilien beim ersten Besichtigungstermin bis hin zu Behördengängen und der engen Zusammenarbeit mit externen Dienstleistern wie Umzugsunternehmen, Handwerkern, Gärtnern, Versicherungsunternehmen und vielen anderen. Und auch wenn es um die Innenarchitektur geht, sind die beiden leidenschaftliche Berater. Es geht darum, ein Gespür für den Kunden zu entwickeln und so nicht nur das Haus oder die Wohnung zu entdecken, die passt, sondern auch welchen Stil dieser neue Lebensraum repräsentieren soll.

Landhaus, Bauhaus, Baumhaus – die Ideen sind so zahlreich wie die Kunden selbst, was ein Grund ist, warum die beiden ihren Job so mögen. Der gesamte Prozess macht großen Spaß, wobei die Beiden das Interieur-Design als ihr Steckenpferd entdeckt haben. Dabei ist es egal, ob es um eine 2 Millionen Villa geht oder die 200.000 Euro Wohnung, alles wird mit dem gleichen persönlichen Einsatz betreut, Sonderwünsche sind willkommen.

Der schönste Moment ist dann aber ganz klar der Übergabetermin. Ein wirklich emotionales Ereignis, wenn mit dem Drehen des Schlüssels ein neues Leben beginnt und die ganze Familie zusammen möglicherweise das erste Mal das neue Zuhause betritt. Diese Momente haben schon oft zu Gänsehaut geführt und sind immer wieder Ansporn und Motivation.

Im Moment erstreckt sich das Einzugsgebiet von Dembinski & Oesterle auf Stuttgart, Tübingen und Reutlingen. Aber das Ziel besteht darin, den Radius in nächster Zeit noch zu erweitern und den Häuslebauern und Häuslemietern in ganz Baden-Württemberg zur Verfügung zu stehen.


MEHR INFOS:
www.dembinski-oesterle.de