GESUND UND SCHÖN WOHNEN: INTERESSANTE WOHNGEBIETE IN STUTTGART

Was bedeutet Wohngesundheit? In und um Stuttgart lässt sich das exemplarisch an den besonders schönen Stadtteilen demonstrieren. Doch es geht natürlich auch um die Innengestaltung eines angenehmen Wohnklimas.

Die Preisentwicklung von Stuttgarter Immobilien

Im Schwabenland ist Wohneigentum schon aus Tradition ein wichtiges Thema. Das wird beim Blick auf die Preissteigerungen der letzten Jahre deutlich. Tatsächlich gibt es noch immer ein gewisses Potenzial im Immobilienbereich, wie die einzelnen Beschreibungen der diversen Quartiere in und um Stuttgart zeigen.

Die positive Entwicklung begründet sich auf der wirtschaftlichen Lage, die vor allem durch die Autoindustrie vorangetrieben wird. Auch die zahlreichen mittelständischen Unternehmen ziehen viele neue Bürger an. Entsprechend hoch ist das Stuttgarter Einkommensniveau, sodass die Kaufinteressenten für Immobilien relativ viel bezahlen müssen. Zurzeit rangiert Stuttgart auf der Liste der teuersten Städte in Deutschland auf einem der vorderen Plätze.
Wie eine Immobilie bewertet wird, richtet sich zunächst nach der Lage und den regionalen Bedingungen. Dabei geht es nicht nur um die Infrastruktur, sondern auch um die Natur in der Umgebung. Im Stuttgarter Raum profitieren die Immobilienbesitzer gleich von mehreren Vorteilen

•          gute Infrastruktur mit zahlreichen Einkaufsmöglichkeiten
•          großes kulturelles Angebot
•          vielseitige Bildungsstätten
•          viele Freizeitaktivitäten für Sportbegeisterte
•          schöne Natur in der Umgebung,
•          hervorragende Verkehrsanbindung

Durch diese Faktoren gilt Stuttgart als idealer Wohnort für Menschen aus allen Altersgruppen.

Schöne Immobilien mit gesundem Charakter

Die Bewertung der verschiedenen Immobilien hängt einerseits mit der Lage zusammen, andererseits mit der Ausstattung. Ob man sich für eine Wohnung oder ein Haus entscheidet, das richtet sich natürlich nach den persönlichen Wünschen. Viele Menschen suchen nach einer Immobilie, die einerseits stadtnah liegt und andererseits einen schönen Blick ins Grüne bietet. Oft muss man Kompromisse machen, denn die wenigsten Immobilien erfüllen alle Anforderungen. Um zu definieren, wie gut eine Wohnlage ist, muss man also wissen, was die Bewohner suchen. Hier geht es um die Nähe zum Stadtzentrum, um die Verkehrsanbindung und auch um die Lärmbelästigung.

Die Geräuschempfindlichkeit der Menschen scheint sich zu erhöhen, wenn man die vielen Klagen über laute Straßen hört. Immer mehr Erkrankungen scheinen von Lärm verursacht zu werden. Dieser kommt jedoch nicht nur vom Straßenverkehr, sondern hat manchmal auch andere Gründe. Darum kann es sich lohnen, den Geräuschpegel durch gezielte Maßnahmen zu reduzieren. So kommt es zu einer sehr viel entspannteren Atmosphäre. Die besser isolierten Immobilien geben den Bewohnern das Gefühl von mehr Ruhe und sorgen so für eine gesündere Umgebung.
Gerade in Mehrfamilienhäusern sind die Dämmmaterialien und Schallschutzsysteme sehr nützlich. Denn nicht immer kommt der Lärm von der Straße oder von den benachbarten Betrieben. Wer seine Wohnung richtig ausstattet und mithilfe der innovativen Systeme ein angenehmes Raumklima schafft, der erspart sich eine Menge Ärger und genießt die häusliche Gemütlichkeit gleich doppelt.

Wie Immobilienpreise kalkuliert werden

Seit einigen Jahren steigen die Immobilienpreise vergleichsweise stark an, ob es sich um Bestandsimmobilien handelt oder um Neubauobjekte. Lediglich bei älteren Häusern ist eine Stagnation der Preise zu beobachten, was bei den bereits zuvor erhöhten Preisen jedoch nicht verwunderlich ist. Im Allgemeinen orientiert sich der Immobilienwert an dem Mietspiegel, der in Stuttgart relativ hoch ist und weiter ansteigt. Bei der Kalkulation geht es unter anderem um die individuellen Ausstattungsmerkmale und damit um die direkte Wohnqualität.

Durch das Gutachten eines Sachverständigen lassen sich die ortstypischen Vergleichspreise gegebenenfalls überprüfen. In diesem Zusammenhang geht es um die Überprüfung von Isoliermaterialien und um die Kontrolle der diversen Rohstoffe. Auch die Energieeffizienz wird von einem ordentlichen Gutachter gecheckt. Dieser sieht sich die Heiz- und Klimageräte an und wirft auch einen Blick auf die Qualität der Fenster und Türen.

Inzwischen spielt die Wohngesundheit nicht nur bezüglich der Baumaterialien eine Rolle. Auch die Maßnahmen, die zur Reduzierung der Lärmbelästigung durchgeführt werden, können den Wert der Wohnung beeinflussen. Genau darum lohnt es sich vor allem für Immobilienbesitzer, die Objekte mit einem modernen Schutz zu dämmen. Oft haben die Isoliermaßnahmen eine mehrfache Funktion, sodass sie nicht nur die Geräusche abfangen, sondern teilweise auch einen Klimaschutz beinhalten.

Die Immobilienlage – unveränderlich?

Natürlich kann sich auch eine Veränderung im Stadtteil in der Bewertung der Immobilie niederschlagen. In Stuttgart ist das beispielsweise im Stadtteil West zu erwarten. Auch in Frauenkopf rechnet man in Zukunft mit einer Wertsteigerung der Immobilien. Wichtige Indikatoren dafür sind die erhöhte Nachfrage und damit einhergehend die Mietsteigerung. Schon jetzt ist festzustellen, dass die Kaufpreise und auch die Mieten in diesem Bezirken über dem Durchschnitt liegen. Zudem konnte eine überdurchschnittliche Nachfrage an Kaufobjekten verzeichnet werden. Durch infrastrukturelle Entwicklungen sowie durch die Erweiterung von Bauflächen kommt es in gewissen Abständen auch zu veränderten Bedingungen für die Bewertung von Immobilien. So unveränderlich, wie es scheint, ist die Lage also nicht.

Stuttgarter Stadtteile mit viel Potenzial

Um festzustellen, welche Städte und Stadtteile im Kommen sind, hilft ein Blick auf die Immobilienangebote und die Preisentwicklung. Die entsprechenden Portale und auch die Immobilienexperten informieren sich ständig über die sich verändernden Preise, sodass sie den Überblick über Angebot und Nachfrage behalten. So lässt sich schnell feststellen, welches die nächsten Trendviertel werden. Dabei muss natürlich der Vergleich zu den anderen Stadtteilen berücksichtigt werden.

In Ebersbach ist momentan vor allem das Bauland in den dazugehörigen Ortsteilen sehr gefragt. Hierzu gehören Roßwälden und Weiler. Die hier geplanten Baugebiete punkten mit einer hervorragenden Lage, allerdings gibt es in Weiler bisher erst Vorschläge, die sich auf die Baumöglichkeiten der Frühlingshalde beziehen. Auch Bünzwangen steht auf dem Plan, wobei hier noch entschieden werden muss, welcher Bereich sich gut für die Neubebauung eignet.
In dem benachbarten Uhingen gibt es im Gebiet Weilenberger Hof noch einige freie Bauflächen. Der Antrieb für diesen Bereich kommt aus dem Zentrum, das die Entwicklung gezielt fördert. Das Baugebiet soll sich sogar verdoppeln, damit die hohe Nachfrage erfüllt werden kann. Die Stadtplaner freuen sich über das Interesse der zukünftigen Häuslebauer und den konjunkturellen Antrieb.

Erst die Innenentwicklung, dann die äußere Bebauung

Die Gemeinden setzen zunächst auf die Entwicklung der Baugebiete im inneren Bereich. Damit steht häufig der Substanzerhalt im Fokus. Dadurch soll die Zahl der Einwohner konstant gehalten werden. Zudem gibt es in einigen Gebieten wie Ebersbach nicht mehr viele Flächen zum Bebauen. Darum arbeitet die verantwortliche Verwaltung inzwischen mit einer Baulückenbörse.

Zudem hat sich ein gewisser Diskussionsbedarf zum Geschosswohnungsbau im Gebiet des unteren Filstals gezeigt. Hierbei geht es unter anderem um die Anschlussunterbringung von Flüchtlingen, wie die Stadtplaner aus Ebersbach sagen. Wie genau das aussehen soll, darüber haben die Verantwortlichen aber noch keine definitive Aussage gemacht. Das Gleiche gilt für Uhingen, wo man ebenfalls mit den potenziellen Bauträgern spricht.

Unter anderem bietet sich der Östliche Viehmarkt in Ebersbach für den Bau von Wohnungen an. Hier stellen sich die Verantwortlichen ein höherwertiges Bauprojekt vor, das jedoch momentan noch nicht zu Ende diskutiert ist. Wer sich für ländliches, ruhiges Wohnen interessiert, der kann in Roßwälden das richtige Baugebiet finden. Hier sind Premium-Immobilien in der Entwicklung, die in den Gebieten Am Dammbach und Unterer Morgen gebaut werden sollen. Die schöne Lage mit Ausrichtung nach Südwesten empfiehlt sich für finanzkräftige Bauherren, die gerne in Randlage zur Natur wohnen.

Umweltbewusst und sozial verantwortlich wohnen

Die Ökologie spielt in den naturnahen Baugebieten von Stuttgart eine besonders relevante Rolle. Teilweise schreiben die Kommunen spezielle Maßnahmen vor, sodass Garagen mit Flachdach beispielsweise ein begrüntes Dach haben sollen. Auf diese Weise wird einerseits der grüne Charakter in den Vordergrund gestellt, andererseits der Klimaschutz unterstützt. Die Gründächer können im heißen Sommer die Temperatur etwas senken und sorgen außerdem für die natürliche Aufnahme von Regenwasser. Allerdings konnte das Bestreben, die örtlichen Betriebe zu diesen grünen Dachflächen zu verpflichten, nicht durchgezogen werden. Nur ein Unternehmen zeigte sein ökologisches Engagement und entschied sich für die Dachbegrünung.
Die soziale Verantwortlichkeit beim Wohnen zeigt sich unter anderem bei den Heimeinrichtungen in und um Stuttgart. In Roßwälden ist im Bereich des Baulands Unterer Morgen eine Pflegeeinrichtung geplant. Dadurch soll eine gute Gemeinschaft entstehen, die Wohnen und Pflegen in unmittelbarer Nähe verbindet.
Bauliche Entwicklungen – nicht nur Wachsen, sondern auch Eingrenzen

Die diversen Baugebiete in Stuttgart scheinen auf den ersten Blick immer stärker anzuwachsen. Roßwälden und der Weilenberger Hof sind eindeutige Beispiele für die große Nachfrage an Bauland. Wer genau hinsieht, erkennt jedoch, dass die Bauplaner nicht alle Flächen ausnutzen, sondern gewisse Grenzen setzen. Das kann beispielsweise bei dem Gebiet Unterer Morgen beobachtet werden. Ursprünglich war es deutlich größer geplant, doch dann wollten die Stadtplaner eventuelle Lärmbelästigungen verringern und präsentierten schließlich ein nur etwa halb so großes Baugebiet.
Bei der Abgrenzung von den unterschiedlichen Flächen geht es teilweise um die Eindämmung von Lärm. Das zeigt sich unter anderem bei dem Abstand zu den Autobahnen und Bahnstrecken. In anderen Fällen wird die natürliche Umgebung berücksichtigt. Schließlich sollen die Tiere ihren Lebensraum behalten und nicht zu weit verdrängt werden.
Das gesundheitsbewusste Wohnen respektiert die Natur und macht nicht zu tiefe Einschnitte. Wer jede bebaubare Fläche nutzt, der darf sich nicht wundern, wenn es kein Grün mehr in der Umgebung gibt. Stuttgart gehört zu den deutschen Städten, die eine gute Balance zwischen Infrastruktur und Ruheoasen finden. Genau darum fällt es den Einwohnern so leicht, sich hier wohlzufühlen.