ITFS 2017

“Animation Without Borders” – Grenzenlose Animation

Mit einer festlichen Preisverleihung endete am 7. Mai das Internationale Trickfilm-Festival Stuttgart (ITFS). Zum 24. Mal fand eines der wichtigsten Festivals der Animationsbranchen statt und zeigte mit dem diesjährigen Motto „Animation without Borders“, dass es auch für die Animationsbranche essentiell ist, international, format- und altersübergreifend zu denken.

„Wir öffnen uns und das Genre für schöpferische, produktive und wirtschaftliche Synergien, indem wir die Berührungspunkte zu Games, Transmedia, Virtual Reality und Musik verstärken“,

so Prof. Ulrich Wegenast, Künstlerischer Geschäftsführer des ITFS.

Doch die grundlegende Idee des Festivals mit dem diesjährigen Fokus auf der Verbindung von Animationsfilmen mit Games, Musik sowie Virtual und Augmented Reality, thematisiert nicht nur die Vielfalt weltweiter Kulturen, sondern schafft gleichzeitig innovative Ansätze, um das Genre „Trickfilm“ neu zu begreifen.

„Durch die enge Verzahnung von ITFS, Animation Production Day und unseren Kooperationsveranstaltungen FMX – International Conference on Animation, Effects, VR, Games and Transmedia sowie, neu in diesem Jahr, spotlight – Festival für Bewegtbildkommunikation schaffen wir eine weltweit einmalige Plattform. Durch unsere Partnerschaften und kontinuierliche Weiterentwicklung verwandeln wir Stuttgart Anfang Mai in das weltweite Zentrum für Animation, Visual Effects, Virtual Reality und Bewegtbildkommunikation“, so Dittmar Lumpp, Geschäftsführer Organisation und Finanzen des ITFS.

Auch in diesem Jahr war das Festival mit über 200 Veranstaltungen, 1.000 Filmen und über 90.000 Besuchern ein Highlight im Stuttgarter Terminkalender. Dabei zeigten sich Fachbesucher und Publikum gleichermaßen begeistert.

„Rund 90.000 Besuchern waren zu Gast in den Innenstadtkinos, dem Open Air auf dem Schlossplatz, der GameZone im Kunstgebäude und bei den zahlreichen weiteren Spielstätten des ITFS…“

resümiert Dittmar Lumpp, Geschäftsführer Organisation und Finanzen ITFS und fügt hinzu „Das bedeutet einen Anstieg von insgesamt 13 % im Vergleich zum Vorjahr.“ Vor allem freitags und samstags war das Open Air sehr gut besucht. Auch die vielen anderen Gastspielstätten wie das Mercedes Benz Museum, die Breuninger „Wall of Animation 2“, die Wilhelma oder die Trickfilmlounge im Gerber, waren gut besucht und das zeigt, dass auch über die Kinos hinaus, das ITFS eine Abstrahlwirkung zeigt.

Größer als je zuvor zeigte sich in diesem Jahr die GameZone im Kunstgebäude auf über 2000 qm. Hier war die Partizipaton der Besucher gefragt, denn der digitale Abenteuerspielplatz bot viele Gelegenheiten sich auszuprobieren und die neuesten Trends auf den Gebieten PC und Konsole zu entdecken.

„Die GameZone im Kunstgebäude ist ein Meilenstein. Wir wollen damit ein Zeichen setzen, dass der Games-Bereich zur heutigen Kunst– und Kulturszene dazugehört. In Verbindung mit qualitativ hochwertigen Animationen und zukunftsträchtigen Projekten ist sie ein Labor der Zukunft. Und das Beste: Jeder ist willkommen“, so Prof. Ulrich Wegenast, Künstlerischer Geschäftsführer des ITFS.Damit schließt er den Bogen zum beliebten Open Air auf dem Schlossplatz. Aber nicht nur dort, auch im Filmprogramm wird die Vielfalt und Qualität des ITFS deutlich. „Ausverkaufte Kinosäle zeigen uns, dass das Publikum weiß, dass es ein qualitativ hochwertiges Filmprogramm zu sehen bekommt. Das Vertrauen in uns hat sich über viele Jahre entwickelt und gefestigt“, macht Dittmar Lumpp deutlich.

Doch nicht nur Branche und Besucher zeigen den Stellenwert des Festivals auf. Auch auf Seiten von Wirtschaft und Politik wird deutlich, welche Bedeutung die verschiedenen Formate ITFS, Animation Production Day (APD) und FMX und spotlight für den Wirtschaftsstandort Stuttgart haben. Und war nicht nur auf natonaler, sondern sogar auf internationaler Ebene. Das wird unter anderem durch die Vorstellung der Initiative Animation Germany, die sich für die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Animationsbranche einsetzt, deutlich. Weiterhin wurden in diesem Jahr erstmalig die Trickstar Business Awards verliehen, ein weltweit einmaliger Preis mit wirtschaftlicher Ausrichtung, der innovative Geschäftmodelle und Projekte bedenkt.

Eine weitere Premiere feierten die Animated Games Awards, die das beste und innovativste Computerspiel Deutschlands prämierten. Über den Ehren-Trickstar durfte sich Bruno Bozzetto freuen, der italienische Animationskünstler, der vor allem durch seine Figur „Signor Rossi“ berühmt wurde.

Weitere besondere Leistungen aus dem Bereich Trickfilm wurden im Stuttgarter Residenztheater bei der Verleihung des Deutschen Animationssprecherpreises ausgezeichnet. Den Trickstar für den besten Sprecher in einem Animationsfilm erhält im Jahr 2017 die Schauspielerin Alexandra Maria Lara. Sie wurde für ihre Sprecherrolle der Rosita im Film „Sing“ (Illumination Entertainment) ausgezeichnet und erhielt den Preis aus den Händen vom Vorsitzenden des Renitenztheaters Thomas C. Zell.

In seiner Laudatio lobte er die Leistung von Alexandra Maria Lara mit den Worten: „Mit Bravour und vielen kleinen Nuancen begleitet Alexandra Maria Lara die Schweinedame Rosita in ihrer Transformation von der Hausfrau und 25-fachen Mutter zur Diva und grandiosen Sängerin. Dabei überzeichnet Lara den liebevollen Character nicht, sondern versucht der Trickfilmfigur eine möglichst große Glaubwürdigkeit zu geben.“

Ebenfalls nominiert waren die Schauspielerin Anja Kling als Mathilda in „Angry Birds – der Film“ sowie der Schauspieler Friedrich von Thun für die Rolle des Hasenlehrers „Eitelfritz“ in „Die Häschenschule – Jagd nach dem goldenen Ei“. Der Preis wurde bereits an Kostja Ullmann, Benno Fürmann, Oliver Kalkofe, Christoph Maria Herbst, Andrea Sawatzki, Rick Kavanian, Josefine Preuß und Ralf Schmitz vergeben.

Für beste Live-Unterhaltung sorgten unter anderem der schwäbische Synchro-Comedian Dodokay , der „Herr Rossi“ in Anwesenheit seines Schöpfers, Bruno Bozzetto, auf schwäbisch synchronisierte. Als musikalischer Act sorgt Zhikbeat für ein weiteres Highlight im Programm des Abends, der vom Kabarettisten Bernd Kohlhepp moderiert wurde.

Das nächste Internationale Trickfilm-Festival Stuttgart findet vom 24. bis 29. April 2018 statt.


MEHR INFOS:
www.itfs.de