PANO.BAR

Pano.bar, Stadtrandbar, kleines Utopia – so nennen Jule und Robin ihre neue Bar in Stuttgart-Rot. Die beiden sind Vorstandsvorsitzende des Vereins für elektronische Musik Panopticum e.V und nebenbei noch ein Paar. Die Panopticum-Gruppe ist für ihre Liebe zur Musik bekannt und organisiert seit fünf Jahren Line-Ups an ausgefallenen Orten. Über die Jahre haben sie sich ein Netzwerk mit Resident DJs aufgebaut. Ohne die bereits bestehenden Kontakte wäre das Risiko einer eigenen Bar laut Jule zu groß gewesen. Jule und Robin sind beide Anfang 30 und wollten noch einmal ein Abenteuer erleben. Zur Auswahl stand zum einen eine große Reise, zum anderen die eigene Bar. Die beiden entschieden sich zusammen mit dem Kollektiv für Letzteres. Seit Juli 2017 betreiben sie die pano.bar, die man mit der U7 Richtung Mönchfeld vom Hauptbahnhof erreicht. Nur etwa 100 Meter entfernt muss man dann ein wenig nach dem Eingang suchen. Durch eine schwarze Tür mit der kleinen „Pano.bar-Aufschrift“ geht es einen Stock tiefer, unter die Erde. Der optimale Ort für Musik, die laut und vielfältig ist. Bekannt für elektronische Musik – offen für Jazz, Pop und alles was gefällt. Einmal im Monat treten Bands auf und wöchentlich wechseln Bilder, die von vier regionalen Künstlern stammen. Mehr Deko gibt’s nicht. Die Bar will bewusst nicht chic, stylisch oder modern sein. Die Musik steht im Vordergrund. Das hört man an der Anlage, die Fördermitglied Ben selbst gebaut hat oder beim Produzentenstammtisch, der jeden dritten Donnerstag im Monat stattfindet. Hier können eigene Produktionen auf der Anlage gegengespielt werden. Am Wochenende hat die Bar für Jedermann offen und bietet eine riesige Auswahl an Getränken und regionalen Produkten. Stuggi Schorle und Südcola aus Bietigheim stehen unter dem Tresen. Eine alternative Location, freundliches Personal und eine bassige Anlage treffen am Rand von Stuttgart ins Herz der Gäste.


MEHR INFOS:
www.facebook.com/panobarstuttgart

Öffnungszeiten:
Freitag & Samstag 20:00 Uhr – 05:00 Uhr

Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit