DAS TEAM DES PROJECT X

Diversität in der Stuttgarter Kunstszene stärken und das Kollektiv bereichern: Jamie-Ann Nzuba Lang und Amina Ousman-Daouda sind die Gründer des Project X. Zusammen mit Theo Preiswerk bilden sie das Kernteam des Kollektivs. Wir haben mit zwei, der inspirierenden Künstler, Jamie-Ann und Theo, über Kultur, Geschichte und Kreativität gesprochen. 

NEIN ZU RASSISMUS – GEMEINSAM SIND WIR STARK – I CAN`T BREATHE 

Aus Solidarität mit der “Black Lives Matter”-Bewegung in den USA finden weiterhin auch bei uns im Kessel auf dem Gelände des Cannstatter Wasen “Silent Demos” statt. Und das ist auch gut so! Denn ohne „Black Lives Matter“ kein „All Lives Matter“

Für die 23-jährige Jamie-Ann Nzuba und die 29-jährige Amina Ousman-Daouda war am Tag nach der ersten Silent Demo im Stuttgarter Schlossgarten klar, dass sich etwas ändern muss.

Bewegt, aber auch empört über die unpräzise, mediale Berichterstattung über die deutschlandweiten Silent Proteste und vor allem deren Forderungen und wichtige Botschaften, wurde „Project X“ ins Leben gerufen – mit dem Ziel, Menschen in diesem Zusammenhang zu sensibilisieren, zu informieren, aufmerksam zu machen und zum Nachdenken anzuregen. Mit dem Project X befinden sich Jamie-Ann, Amina und Theo in einem aktiven Prozess. 

Mit dem Project X befinden sich Jamie-Ann und Theo in einem aktiven Prozess. Sie bauen ein kreatives Netzwerk unter Stuttgarter Künstlern auf, um vor allem schwarzen Stuttgarter Artists eine Bühne zu geben – und somit mehr Diversität in der Stuttgarter Kunstszene zu schaffen und das Kollektiv zu bereichern. Amina ist Grafik-Designerin und Illustratorin. Sie übernahm sowohl die grafischen Arbeiten für das Projekt, wie z.B. die Entwicklung der Logos, als auch die Fotodokumentation der Videodrehs. Außerdem ist sie die Schöpferin des parallel entstandenen Projekts „Black is Beautiful“. Theo ist wie Jamie-Ann ebenfalls 23 und in Stuttgart geboren. Als Chief of Digital ist er beim Project X zuständig für Visuelles, Fotografie, Presseanfragen und Projektmanagement.

Jamie-Ann und Theo zieht es in Zukunft zwar weg aus Stuttgart, aber die Verbindung im Herzen bleibt: Jamie verschlägt es beruflich nach Berlin, da ihre eigene Tanzschule in Filderstadt coronabedingt schließen musste. Theo wird in Florida International Business studieren. Amina vertritt das Projekt weiterhin von Stuttgart aus und auf diese Weise arbeiten so alle auch zukünftig zusammen.

Theo und Jamie haben uns im GTS-HQ in S-West besucht und mit uns über ihr wichtiges Projekt gesprochen.

Zunächst aber mal das Wichtigste: Was ist Project X? Wie und wann kam es zur Idee? 

Jamie: Alles fing am 06.06.2020 an, als in Stuttgart die Silent Demo gegen Rassismus und Polizeigewalt im Schlossgarten stattfand, die durch den Tod von George Floyd ausgelöst wurde. Diese sehr emotionale, aber auch inspirierende Demonstration, war letztendlich der Anlass für das ganze Projekt. Meine Ursprungsee für das Projekt war ein Video, mit dem wir Menschen jeden Alters, jeder Herkunft und Sexualität dazu inspirieren wollten, sich selbstständig über Kultur und Geschichte zu informieren. Es sollte durch viel lebhafte Bildsprache, Tanz und Ausdruck die Deutsch-Afrikanische Geschichte und Verflochtenheit erzählen. Unser Ziel ist es außerdem zu zeigen, dass es eine Bereicherung ist, in einer Stadt voller unterschiedlicher Einflüsse zu leben. Es ist so wichtig zu erkennen, dass wir immer davon profitieren, wenn es auch unserem Umfeld gut geht. Zusammen mit unglaublichen Künstlern haben wir schon bei unseren ersten drei Shootings ein wahnsinnig gutes Feedback und eine enorme Reichweite erzielt.

Im Laufe der Dreharbeiten entstanden dann immer wieder neue Ideen. So kam auch die Idee, das Project X als eine Plattform zu nutzen, die dazu dient eine Stimme zu generieren, der zugehört wird und ein Zeichen setzt. Das Engagement, die positive Resonanz und die Vorstellung, dass wir wirklich etwas verändern konnten, war und ist der Treibstoff für unsere heutige Arbeit. Wir möchten über die alltäglichen Probleme reden, mit denen schwarze Menschen in Deutschland zu kämpfen haben. So entstand ebenfalls die Talkrunde

„I don’t talk, I do“.

Diese war besetzt mit mehreren interessanten Gästen und fand in diesem Sommer dank der Unterstützung unserer Sponsoren statt. Grandiose Gäste aus der Afro Podcast Szene, GNTM-Gewinnerin Toni Dreher und vielen mehr redeten über deutsch-afrikanische Geschichte, über Entwicklungen und Erfahrungen, das Aufwachsen in Stuttgart und vieles mehr.

Anzeige

Und wie funktioniert das? 

Wir möchten den einzelnen Menschen hervorheben, ihn kennenlernen, seine Ängste, seine Schönheit zeigen – und Künstlerisches schaffen, illustrieren und weitergeben. Wie bereits am Anfang kurz erwähnt, läuft parallel das Projekt „Black is Beautiful“. Hierbei handelt es sich um ein Fotobuchprojekt, bei dem Stuttgarts schwarze Menschen und deren wunderschöne Existenz im Vordergrund stehen. Es zeigt euch die vielen verschiedenen, schönen Facetten schwarzer Menschen und setzt sich mit den Themen „Schönheit“ und „Vorurteile“ auseinander. Denn auch wenn es um subjektive Themen wie Schönheit geht, haben wir immer noch mit Stereotypen und teilweise sehr abwertenden Klischees zu kämpfen. Dieses Buch soll jedoch Mut machen, inspirieren, vereinen, und bewirken, dass wir uns von manifestiertem Rassismus in Schönheitsvorstellungen verabschieden. Denn jeder Mensch sollte sich in seiner eigenen Haut wohl, schön und stark fühlen. Die Mutter und Schöpferin dieser fabelhaften Idee ist Amina Ousman-Daouda. Als krönender Abschluss für das gesamte Project X steht die Fotoausstellung zum Buch auf dem Plan. 

Warum Project X?

Der Name wareigentlich als Lückenfüller gedacht. Wir wollten ihn nur so lange nutzen bis uns ein neuer Name einfällt. Irgendwann hat er sich aber durchgesetzt. Der Vorteil ist, dass wir viele verschiedene Teilprojekte unter diesen Überbegriff setzenkönnen: Videos, Bildbände, Ausstellungen und Co. 

Wie ist es allgemein um kreative Projekte im Kessel bestellt?

Manmages kaum vermuten, aber hier geht einiges! Wusstet ihr beispielsweise, dass quasi die „Oscars der Kreativbranche“ in Stuttgart vergeben werden? Jährlich werden auf dem spotlight, dem Festival für Bewegtbildkommunikation, die besten Werbespots und -filme etc. ausgezeichnet. Das spotlight-Festival zählt neben Cannes Lions, New York Festivals, Eurobest und dem ADC-Wettbewerb zu den weltweit wichtigsten Kreativwettbewerben.

Unabhängig davon gibt es als Teil unseres Projekts das Easy Money Kollektiv, ein Independent Rap Label mit Sitz in Feuerbach. Junge, talentierte Stuttgarter Rapper, DJs und Sänger haben sich hier zusammengetan, um gemeinsam ihrer Leidenschaft nachzugehen und das Videoprojekt mit guten Beats und Lyrics zu versorgen. Das ist noch ein echter Geheimtipp in Sachen HipHop aus dem Kessel – und ein kreativer Treffpunkt, an dem wir gerne abhängen.

Anzeige

Was wünscht ihr euch für die Zukunft von Project X? 

Im Moment sind wir noch auf der Suche nach einer Location für unsere Vernissage. 

Was sind eure liebsten Spots in Stuttgart? 

Am Hallschlag oder Asemwald zu spazieren, morgens im Höhenpark auf dem Killesberg Yoga zu machen oder beim Lieblingsitaliener Little Italy in Stuttgart-Süd Pasta zu essen gehört zu unseren Essentials in Stuttgart. 

Wir bedanken uns herzlich für das inspirierende Gespräch mit Jamie und Theo und freuen uns, mehr von ihnen zu hören! 

Und etwas von unserer Seite: Sämtliche Mitglieder des Project X arbeiten ehrenamtlich, es wurde komplett aus eigener Kraft geschafft. Doch warum muss alles Kreative, alles, was mit Leidenschaft entsteht, für umme sein? Aktuell läuft auf gofundme.com eine Spendenkampagne, auf der ihr für das Fotobuch „Black is beautiful“ spenden könnt! 

MEHR INFOS: www.instagram.com/project_x_by_ja_y_