FASHION POP UP

Was macht Mode eigentlich zu Mode?

Der Pop-up-Store zur Ausstellung „Fashion?!“ liefert die Antwort!

Ob Modemuffel oder Fashionista — anziehen müssen wir alle etwas. So stellt sich morgens wohl jeder dieselbe Frage: Was krame ich heute aus dem Kleiderschrank? Der einen fällt das schwerer, dem anderen leichter. Doch warum hat Kleidung eigentlich einen so hohen Stellenwert für die einen oder eben auch keine besondere Bedeutung für andere? Ob wir wollen oder nicht, wir setzten ein Statement mit dem, was wir tragen. Ob durch einen besonders auffälligen und außergewöhnlichen Stil oder durch die Wahl von Shirt und Jeans im Basic-Stil. Es sagt etwas über uns aus. Doch wer legt eigentlich fest, was “basic”, was auffällig oder was „in“ und „out“ ist? Und warum ändert sich die Bedeutung von Kleidung überhaupt?

Die Große Landesausstellung „Fashion?! Was Mode zu Mode macht“ präsentiert kritisch und zugleich unterhaltsam Themen rund um Modeproduktion, -konsum und Nachhaltigkeit und veranschaulicht die Vielschichtigkeit des Phänomens Mode.

Diese Ausstellung findet vom 24.10.2020 bis 25.04.2021 im Alten Schloss in Stuttgart statt und zeigt Modegeschichte von den 1950er Jahren bis heute. Darunter Entwürfe bekannter DesignerInnen wie Jean Paul Gaultier und Vivienne Westwood oder Klassiker der Modehäuser Chanel, Dior und Saint Laurent. Fashion-Magazine, Modefotografen und Social-Media-Aufritte einflussreicher InfluencerInnen geben einen Einblick in die Modekommunikation. Auch Originalkleidung der Mode-Ikone David Bowie sowie Streetstyle-Mode und Alltagskleidung sind Teil der großen Ausstellung. Kommt mit auf eine Reise durch die Modegeschichte und bekommt Antworten auf die Frage: Wie hat sich Mode in den letzten Jahrzehnten verändert?

POP-UP-STORE direkt in der City: 03.09.-24.12.

„Das gab es noch nie!“

Erstmals gibt es bereits vorab einen Pop-up-Store für das Landesmuseum Württemberg. Die temporäre „Außenstelle“ der Großen Landesausstellung in der Calwer Straße 42-44 bietet vom 03.09.-24.12.2020 Mode live zum Anschauen und Kaufen. Und zwar genau dort, wo Mode im städtischen Alltag präsentiert, gekauft und beim Stadtbummel „vorgeführt“ wird: in der Fußgängerzone!

Die wechselnden Präsentationen spiegeln die Vielschichtigkeit und Allgegenwärtigkeit des Phänomens Mode und bieten Anknüpfungspunkte zu Inhalten der Großen Landesausstellung, etwa zu den Themen Modeproduktion und -konsum sowie Modegeschichte.

In den kommenden 4 Monaten bietet der Pop-up-Store verschiedenen Modelabels und ModefotografInnen die Möglichkeit, sich zu präsentieren.

Den Anfang macht das Label UMTC STUDIOS aus Ludwigsburg: Das Fashion Label, von dem in der Großen Landesausstellung eine für den Rapper RIN entworfene Sonnenbrille zu sehen ist, produziert neben Streetwear auch Merchandise Artikel für diverse Musiker. Von 31. August bis 26. September präsentieren UMTC STUDIOS im Pop-Up-Store ihre aktuelle Herbst/Winter-Kollektion und neue Teile aus ihrer Capsule Collection „Made in Germany“.

Unter anderem mit dabei sind: der Studiengang “Accessoire Design” der Hochschule Pforzheim, das für nachhaltige Kindermode bekannte Modelabel macarons fashion, die Modefotografin und Filmemacherin Monica Menez. Zu den Gästen zählt auch der Fotograf „brownshootta“, der für Kunden wie Carhartt, Puma und MTV gearbeitet, sowie zahlreiche Magazin- und Plattencover fotografiert hat. Dabei hat Martin Tamba alias „brownshootta“ Künstler wie RIN, Bausa und Yung Hurn, aber auch Ufo361, Minthendo und Jorja Smith nicht nur einfach vor der Kamera gehabt, sondern ihr Leben zwischen Bietigheim-Bissingen, Berlin und Los Angeles fotografisch dokumentiert. Begleitend werden im Store Gespräche mit den Kuratorinnen der Ausstellung, mit ModedesignerInnen, GestalterInnen und StylistInnen stattfinden. Spannend!

Das Thema Mode betrifft uns alle. Wir definieren uns durch unsere Kleidung und setzen bewusst oder unbewusst ein Statement. Die Ausstellung verdeutlicht dieses einzigartige Phänomen und bringt mit dem Pop-up-Store die Allgegenwärtigkeit von Mode im wahrsten Sinne des Wortes in die Mitte unseres Alltags in Stuttgart-Mitte.

“Unbedingt mal vorbeischauen!”

PROGRAMM

03.09.–26.09.20
UMTC STUDIOS / Fashion Label
Ein junges Streetwear Label aus Ludwigsburg, das durch provokante und markante Aufdrucke auffällt und in Japan einen regelrechten Hype ausgelöst hat.

Anzeige

28.09.–10.10.20
brownshootta / Fotograf

12.–17.10.20
MZIN Leipzig / Fashion Magazine, Design und Kunst Publikationen

MZIN ist ein Buchladen und Projektraum in Leipzig. Der Fokus liegt auf einer speziellen Auswahl an internationalen und lokalen Periodika zu Design, Kunst und Popkultur. 

19.–24.10.20
Hochschule Pforzheim / Fakultät für Gestaltung – Accessoire Design

Live im Atelier: Der Studiengang Accessoire Design der Hochschule Pforzheim lädt im Pop Up Store ins Live-Atelier mit Workshops, Talks mit Studierenden, Verkauf von Lederwaren und zeigt eine Ausstellung aktueller Arbeiten.

26.10.–07.11.20
Bora Tanay / Siebdruck Künstler und Designer

Logos und Grafiken, aber auch Architekturfotografie oder andere Dokumentationen transportieren Wünsche, Idealvorstellungen, Stimmungen oder Haltungen des Künstlers. Er kommuniziert ein vermeintliches und kritisches Profil über sich selbst, gibt aber mit Zines und T-Shirts auch der Betrachter*in Gelegenheit, seine Botschafts-Gewebe am Leib zu erproben oder blätternd zu erkunden.

Anzeige

09.11.–21.11.20
macarons fashion / Fashion Label

Macarons legen großen Wert auf die Natürlichkeit und Langlebigkeit ihrer Kleidung, weshalb ausschließlich zertifizierte Naturfasern und besonders hochwertige Stoffe aus der eigenen regionalen Produktion verwendet werden.

23.11.–05.12.20
MONICA MENEZ / Modefotografin und Filmemacherin

Das Werk der Modefotografin und Filmemacherin Monica Menez aus Stuttgart zeichnet sich durch eine lebendige Bildsprache aus, die Momente der Absurdität, des Humors und der Erotik nur umso mehr unterstreichen.

07.12.–24.12.20
SIMONE WILD / Fashion Label

Angefangen hat alles mit der Idee Samtsocken zu kreieren. Ihre Liebe zum Material und der schnelle internationale Erfolg hat Simone Wild dazu bewogen die Produktpalette zu einer kompletten Linie von „Body Wear“ auszubauen. Faire Produktion in Deutschland und ein angenehmes Tragegefühl stehen im Mittelpunkt ihrer Kollektion.

MEHR INFOS: www.landesmuseum-stuttgart.de