LENK DICH AB! NACH DER ARBEIT ENDLICH MAL DEN KOPF FREI KRIEGEN

Wir merken es alle: In der heutigen Zeit geht man eindeutig gestresster durchs Leben. Aktuell können aufgrund des Corona-Virus nicht alle Menschen ihrer gewohnten Arbeit nachgehen. Doch prinzipiell gilt: Vor allem das Arbeitsleben scheint vielen mächtig zuzusetzen. „Höher, schneller, weiter“ ist hier das Motto. Umso wichtiger ist es, dass man nach getaner Arbeit im wohlverdienten Feierabend entspannen kann. Abschalten ist wichtig, damit du mal auf andere Gedanken kommst und du dich überhaupt erst richtig erholen kannst. Denn wenn du abseits deines Jobs keinen Ausgleich hast, kann das schnell in der Volkskrankheit schlechthin, dem Burnout, enden. Fast die Hälfte aller deutschen Arbeitnehmer hatte schon einmal einen Burnout oder stand zumindest kurz davor…

“Wie wichtig ist abschalten für den Kopf?”

Nur, wer sich richtig erholt, kann entsprechende Leistungen bringen. Wenn du nach einem 13-Stunden Tag im Büro keine Zeit mehr für dich hast, du erschöpft ins Bett fällst und es am nächsten Morgen direkt mit der Arbeit weitergeht, kannst du das zwar eine gewisse Zeit lang aushalten. Langfristig werden allerdings früher oder später Kopf und Körper dem Druck nachgeben und das macht krank.

Aber nicht nur du selbst, sondern auch deine Arbeit leidet darunter. Wenn du dir zu wenig Abstand von deinem Job schaffst, wirst du aller Wahrscheinlichkeit nach unproduktiver. Mangelnde Erholung von deiner Arbeit kann also schon ein echter Teufelskreis sein, den du selbst durchbrechen musst. 

DEN FEIERABEND EINHALTEN

Natürlich kann es vorkommen, dass die ein oder andere Überstunde ansteht. Gerade dann, wenn ein Projekt noch dringend fertig werden muss. Das sollte allerdings die Ausnahme und nicht die Regel sein. Oft kommt dieser Drang, den Feierabend aufzuschieben aber nicht vom Chef, sondern von einem selbst. Das kann viele Gründe haben. 

Manche Menschen müssen eben noch lernen, wie man überhaupt erst Feierabend macht. Das bedeutet auch, dass man in seiner Freizeit die Gedanken nicht um die Arbeit kreisen lassen sollte. 

Frag dich also, wenn du eigentlich Feierabend hättest: “Muss ich das hier wirklich heute noch fertig machen oder hat es bis morgen Zeit?” Wenn die Aufgabe nicht dringend fertig werden muss, dann solltest du dir die Überstunden schenken, dich erholen und deine Kräfte für den nächsten Tag sammeln, um das Projekt dann mit neuem Elan am nächsten Tag fertigzustellen.

AUSGLEICH SCHAFFEN

Ein Ausgleich kann vieles sein. Wenn du dich gerne bewegst, dann versuch es doch einfach mal mit Sport. Wer sich viel bewegt, ist automatisch glücklicher. Der Grund dafür ist, dass beim Sport Glückshormone ausgeschüttet werden und das bedeutet wiederum, dass der Stress, den du dir auf der Arbeit machst, abgebaut wird. Gleichzeitig machst du etwas für deine Gesundheit, weil du deinen Körper stärkst und stählst. Aber auch ein Rätsel lösen, beispielsweise in einem Escape Room, bringt dich auf andere Gedanken. Aktuell haben die Escape Rooms geschlossen, aber es wird auch eine Zeit nach Corona geben.

Für mehr Spannung und Nervenkitzel außerhalb deines Jobs, kann Onlinezocken eine Option sein. Vielleicht hast du Glück und sackst noch den ein oder anderen größeren Gewinn ein. Allerdings solltest du darauf achten, dass du hier an seriöse Anbieter gerätst: Das Spielen im DrückGlück Casino ist sicher. Aber auch ein Hobby kann ein guter Ausgleich sein: Du könntest zum Beispiel ein Instrument oder eine neue Sprache lernen. Das hält dein Köpfchen auf Trab. Stehst du eher auf Unterhaltung, dann lege dir ein neues Spiel für die Konsole zu und begib’ dich auf ein Abenteuer. 

HANDY UND COMPUTER AUS

Ein weiterer Grund, warum wir heutzutage schlechter abschalten können, ist, dass wir uns nicht von unseren Smartphones und PCs trennen können. In Zeiten von Home Office wird es ohnehin immer schwieriger zwischen Privatleben und Arbeit zu unterscheiden. Die Grenzen verschwimmen geradezu. 

Um eine klare Trennung für dich zu schaffen, solltest du nach Feierabend nicht mehr erreichbar sein für deine Kollegen oder deinen Chef. Auch wenn es schwierig erscheinen mag, aber ein paar Stunden ohne Handy haben noch niemandem geschadet. Versuche die Zeit stattdessen anders zu füllen. Treibe Sport, geh joggen, mach einen Spaziergang an der frischen Luft oder unternimm etwas mit Freunden. Danach wirst du dich mit Sicherheit deutlich entspannter und ausgeruhter fühlen.

Wenn dein Chef dieses Verhalten nicht gewohnt ist, solltest du ihm natürlich Bescheid sagen, bevor du alle Verbindungen kappst und deinen Feierabend einleitest. So vermeidest du nur unnötigen Stress auf der Arbeit. Grundsätzlich gilt aber, dass du als Arbeitnehmer nicht verpflichtet bist, in deinem wohlverdienten Feierabend ans Handy zu gehen, wenn dein Chef anruft. 

KREISENDE GEDANKEN LOSWERDEN

Es kann einem manchmal schon den Schlaf rauben. Wenn du nicht mehr von bestimmten Gedanken loskommst und du dich in deinem Grübeln verlierst. Dagegen kannst du aber angehen und zwar mit Hilfe von bestimmten Ablenkungsmanövern. Gerade wenn du wegen deines Jobs Probleme hast einzuschlafen, solltest du vielleicht wieder zur guten alten Bettlektüre greifen. Das lenkt deine Aufmerksamkeit auf ein anderes Thema und macht die Augen müde. Auf Zeit am Handy solltest du im Bett verzichten. Die Helligkeit des Displays verhindert, dass das Hormon Melanin gebildet wird, was wichtig für den Einschlafprozess ist. 

Eine weitere Möglichkeit, wie du wieder auf andere Gedanken kommst, ist die Mediation. Bei der einfachen Atemmeditation konzentrierst du dich, wie der Name schon sagt, auf das Atmen und verbannst so alle Gedanken, wie beispielsweise Angst und Panik, aus deinem Kopf. 

Stress auf der Arbeit kann schon belastend genug sein. Nimm ihn also nicht noch mit in deine Freizeit. Darunter leidest nicht nur du, sondern auch deine Arbeit.