MECOA MEDIENCOACHING

SOCIAL MEDIA FÜR ALLE

“Stop scrolling – start doing!”

Kaum eine andere Branche hat sich in den letzten Jahren wohl so schnell und permanent verändert, wie die Medienbranche. Die sozialen Medien sind allgegenwärtig und die Hälfte der Deutschen verbringt durchschnittlich mehrere Stunden am Tag darin, ohne sie teilweise voll und ganz zu verstehen. Die Präsenz im Web und auf den gängigen Social-Media Kanälen spielt aber nicht mehr nur in der Freizeit, sondern auch im Berufsleben eine immer größere Rolle. Employer Branding – schon mal was davon gehört? Viele Unternehmen nutzen die Plattformen mittlerweile als digitale Visitenkarte, aufgrund der Schnelllebigkeit bleiben hier aber manche auf der Strecke, fürchten die beiden Gründerinnen Nina Scavello und Giulia Fioriti. Doch Hilfe ist in Sicht – und zwar in Form von diesen zwei jungen ambitionierten Medienprofis, die mit ihrem Unternehmen „mecoa Mediencoaching“, das sie im Januar 2019 in Kernen im Remstal gegründet haben, genau da ansetzen und Unterstützung bieten wollen. Nina und Giulia sind nicht nur Geschäftsführerinnen ihres gemeinsamen Unternehmens, sondern darüber hinaus auch schon seit 14 Jahren miteinander befreundet. Der Name „mecoa“ ist übrigens eine neue Wortschöpfung aus „Medien“ und „Coaching“. Medien- und Kommunikationswissenschaftlerin Nina und Business-Managerin Giulia möchten eine erfolgsversprechende Verbindung für ihre Klienten sein mit dem Ziel, Selbstständigen und Mittelständlern mithilfe von Workshops, Vorträgen und Einzelcoachings, ihr Knowhow zu vermitteln und ihnen zum Durchblick im Mediendschungel zu verhelfen.

Doch wie ist die Idee zu mecoa überhaupt entstanden?

„2018 wurden wir privat immer öfter nach unserer Meinung und Tipps gefragt. Wir haben dann einen ersten kleinen Workshop für Bekannte, Familie und Freunde konzipiert und an den Reaktionen schnell gemerkt, dass wir den Nagel auf den Kopf getroffen haben.“ Dabei war es ihnen besonders wichtig, auch der Mama oder dem Opa die schnelllebige und teilweise undurchsichtige Medienwelt zu erklären. Deshalb legen sie auch bei mecoa einen besonderen Fokus auf die sogenannten „Silver Surfer“, die vor dem Zeitalter des Internets geboren wurden. „Viele von ihnen haben bedeutende Positionen in Unternehmen oder in der Politik. Führungskräfte in Deutschland sind durchschnittlich 51 Jahre alt, der Altersdurchschnitt vieler Parteimitglieder liegt sogar bei 60 Jahren. Doch gerade sie müssen verstehen, wie soziale Netzwerke funktionieren und auf welche Art dort kommuniziert wird“. Denn das hat nicht nur soziale Folgen, was die gemeinschaftliche Ausgrenzung von manchen Themen bedeutet, sondern vor allem auch wirtschaftliche Auswirkungen – dabei sollten soziale Medien verbinden. Denn besonders aus wirtschaftlicher Sicht sind soziale Medien eine kostengünstige und einfache Art der Nachrichten- und Werbeübermittlung und bieten darüber hinaus sofortiges Feedback in Form von Likes oder Kommentaren zu Leistungen oder Produkten.

Und was ist jetzt Ninas und Giulias persönliche Bilanz nach einem Jahr mecoa?

Ganz klar: das Wissensniveau der Teilnehmer ist sehr heterogen, aber viele fühlen sich von der vielfältigen Social-Media Welt abgehängt und wissen nicht wohin mit ihren Fragen. Doch die beiden Social-Media Profis Nina und Giulia versprechen:

„Wir schaffen es durch verschiedene Lernmethoden wie Videos, Praxisbeispiele und Übungen, dass am Ende jeder sein Lernziel erreicht – vom hippen YouTuber bis zum rüstigen Rentner“.

Ihr wollt ab sofort bei den Themen Social Media Employer Branding, Content Planning und Creation sowie Social Media Strategie und Werbung ganz vorne mitspielen? Dann solltet ihr mecoa unbedingt „followen“ – gefällt uns!

Mehr Infos: www.mecoa.de