PAUL & GEORGE

In einer Seitenstraße im Leonhardsviertel versteckt sich ein angeleuchtetes Holzschild mit der Aufschrift Paul & George. Paul & George, so hießen die Architekten des früheren Wirtshauses in der Weberstraße. Tritt man in das Backsteingebäude hinein begrüßen einen mehrere Barkeeper in weißen Hemden und schwarzen Hosenträgern. Das dunkle Holz, die Backsteinwände und die große Bartheke erinnern an eine stilvolle alte Whiskey-Bar in Großbritannien. Auf den bronzefarbenen Tischen stehen Blumen in alten Flaschen und an der Decke hängen vereinzelt Glühbirnen. Während Gäste sich minutenlang durch die riesige Getränkekarte kämpfen läuft im Hintergrund Jazz-Musik und ein Kellner serviert vorab ein Glas Wasser. Auf der Karte stehen Highballs, Craftbeer und vor allem Gin-Sorten, denen allein eine ganze Seite gewidmet wird. Wer ein wenig weiterblättert kann auf der Seite „How to build your personal longdrink“ selbst einen Drink mit den Lieblingsspirituosen zusammenstellen, wobei die Kellner gerne mit Empfehlungen helfen. Zum Snacken gibt es beispielsweise Oliven. Raucher können sich neben der Bar in eine Art Innenhof zurückziehen, der mit Lichterketten und Kerzen geschmückt ist. Wir empfehlen die Highball-Kreation: Paul & George Mule – mit Vodka, Ginger Beer und Limette.