PINSA MANUFAKTUR

Ein Geheimnis ist es schon lange nicht mehr, dass der Stuttgarter Westen eine wahre Fundgrube für die Food-Liebhaber unter uns ist. Mit der Pinsa Manufaktur in der Bebelstraße (direkt neben unserem Geheimtipp „Die Scala.“) reiht sich ein weiterer Punkt auf der Bucket List ein. Aber was ist eine Pinsa denn genau? Während sie sich in Italien bereits großer Beliebtheit erfreut, ist sie in Deutschland noch relativ selten auf Speisekarten zu finden. Und wenn doch, wird die Pinsa häufig für eine Art Pizza gehalten oder sogar ganz mit ihr verwechselt. Die Pinsa ist, anders als die bekanntere Pizza, rechteckig geformt, herrlich luftig und liegt auch nicht so schwer im Magen. Ihr Teig geht – anders als ein Pizzateig – 48 bis 72 Stunden im Kühlschrank auf, bevor er weiterverarbeitet wird.

Hierin liegt auch das Geheimnis der sehr guten Bekömmlichkeit. Bei den Belägen sind dann der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Die Pisa Manufaktur in der Bebelstraße bietet ganze 35 verschiedene Variationen an – von süß bis herzhaft ist auch mit ungewöhnlichen Kombinationen für jeden etwas dabei.  Ob Nutella mit M&M’s, vegane Bolognese oder ganz klassisch mit Büffelmozzarella und Tomatensoße, alle Pinsas (oder Pinsen?) werden von Hand gemacht und üppig belegt. P.S.(SSSST!): Sehr lecker ist auch die Version mit Zimt und Apfelmus, YUMMI!

Die fluffige Konsistenz und die leckeren Zutaten haben uns überzeugt, hier solltet ihr nicht nur essen gehen, wenn ihr Pizza liebt – die hier angebotenen Pinsen sind auch ganz für sich alleine unglaublich variantenreich und super lecker. Unbedingt probieren solltet ihr auch den hausgemachten Limoncelli der immer für eine Erklärung oder einen Tipp bereitstehenden Besitzer – super erfrischend! Klein aber fein, wirkt das Restaurant durch seine grünen Samtsessel und die vielen Teelichter sehr einladend.

P.S.(SSSST!): Ihr könnt euch die Teiglinge auch zum Mitnehmen bestellen und eure ganz persönliche Pinsa zuhause kreieren!