URLAUB IN STUTTGART: IM KESSEL DURCH DIE WELT

Zu Hause ist es doch sowieso am schönsten. Wir verschieben den großen Urlaub aufs nächste Jahr und finden uns mit der aktuellen Situation zurecht. Dafür lohnt sich ein Blick vor die Haustür, um die internationalen Ecken in Stuttgart kennenzulernen!

Kommt mit auf unsere Weltreise durch den Kessel und entdeckt nahe und ferne Länder:

>Frankreich!

Der vielleicht größte Einfluss im Stuttgarter Stadtbild ist von unseren französischen Nachbarn zu erkennen. Wer einmal an den schönen Sandstein-Altbauten im Westen zwischen Feuersee und Hölderlinplatz herumgeschlendert ist, der könnte sich für einen Moment glatt wie in Paris fühlen. Hier gibt es auch besonders viele französische Cafés und Feinkostläden zum Genießen und Wegträumen: Das „Café Moulu”, der Feinkostladen Chez Ginette oder das französische Bistro „Le Tonneau“ des sympathischen Franzosen Dominique Gueydan, der diesen Teil der Schwabstraße seit Jahren mit seinen französischen Spezialitäten prägt. Im Bistro werden zu den traditionell französischen Gerichten auch noch die passenden Weine angeboten. Und nicht zu vergessen der zugehörige Lieferservice Vital Lunch“, „Petite France Partyservice” und die gegenüberliegende süße Bäckerei La Boulangerie“! Gestärkt mit Croissants spazieren wir weiter in Richtung Hans-im-Gück-Brunnen und finden hier das Magasin, eine kleine französische Damen-Boutique mit einer exquisiten Auswahl französischer Mode und Accessoires – très chic! Auf einen Café und ein leckeres Eclair machen wir noch einen Abstecher ins Heusteigviertel: Im „Moustache” begrüßt uns Inhaber Luderic Belhadj und versetzt uns dank seines französischen Akzents und des namensgebenden Schnurrbarts zudem in Kurzurlaub-Stimmung. Wen die Sehnsucht nach dem französischen savoir-vivre aber nun gepackt hat, der kann sich direkt beim Institut francais am Berliner Platz für einen Sprachkurs oder eine der vielen kulturellen Veranstaltungen zum Thema Frankreich anmelden. Und als schönen Abschluss freuen wir uns, bei einem schweren, französischen Rotwein, auf dieFranzösischen Filmtage, die im Herbst (28.10.-04.11.2020) in Stuttgart und Tübingen stattfinden. Worauf warten? 

“Allez hop!”

>>Großbritannien!

Very british geht es im Kessel auch an manchen Ecken zu! Die großen Backsteinhäuser in der Haußmannstraße in Stuttgart-Ost könnten auch im East End, dem Londoner Arbeiterviertel, oder anderen Suburbs (Vororten) zu finden sein. Von hier aus können wir einen ganzen Tag im Stil der Insel verbringen: Vom Ostendplatz fahren wir ganz “London-like” mit der U-Bahn (die im Unterschied zur London Underground, der ältesten U-Bahn der Welt, bei uns im Kessel meistens oben fährt) weiter Richtung Börsenplatz und kommen am Stadtgarten beim Uni-Campus an einem wahren Juwel der Anglophilie vorbei – dem Piccadilly English Shop“. Hier gibt es wirklich ALLES, was das britische Herz höherschlagen lässt: Lebensmittel, Tee, Whisky, Buttercups oder Baked Beans, aber auch Deko-Artikel wie Tassen, Flaggen, Postkarten oder Servietten dürfen nicht fehlen – Hauptsache der Union Jack, die populäre Bezeichnung der Nationalflagge des Vereinigen Königreichs, ist gut zu sehen. Pünktlich zur Afternoon Tea Time finden wir uns im „English Tearoom“ an der Grenze zwischen Heusteig- und Lehenviertel wieder. Bei Lynn und Christian wird englische Tee-Tradition authentisch in allen Varianten gelebt. Danach muss erstmal eine Portion Fish’n Chips her, bevor wir dann am Abend in einem der Irish Pubs in Stuttgart einkehren (in S-West O’Reilly’s Irish Pubund direkt daneben das zugehörige „Next Door“, in S-Mitte Biddy Earlys Irish Pub“, in S-Ost die “Alte Schule” oderPaddy’s Irish Pubim Bohnenviertel) und den britischen Tag mit ein paar Pints Guinnes begießen. Für den perfekten Abschluss des Insel-Urlaubs in der schwäbischen Landeshauptstadt könnt ihr im List Five im Lehenviertel übernachten, einem echt britischen Guesthouse (B&B), in dem sich selbst die Queen wohlfühlen würde…

P.S.(SSSST!): Nicht zu vergessen die Rock Star Photo Gallery im Stuttgarter Westen!

>>>Niederlande!

Wir gehen von der Insel aber bleiben nicht weit vom Meer entfernt: Auch zu unseren holländischen Nachbarn hat der Kessel einige Gemeinsamkeiten. Na gut, der Stuttgarter Neckarhafen ist vielleicht nicht ganz mit dem größten Hafen Europas in Rotterdam zu vergleichen, aber ein bisschen maritimes Flair kann hier schon aufkommen. Außerdem erinnert das belebte Treiben im. Leonhardsviertel doch auch an das Rotlichtviertel Amsterdams, oder? Überall stylishe Bars, coole Restaurants und ein verruchter Hauch der Verführung in den Gassen. Holländischer Baustil-Einfluss in Stuttgart wird an der eindrucksvollen Weißenhofsiedlung am Killesberg sichtbar, deren Architekten sich maßgeblich von der „De-Stijl-Bewegung“, einer niederländischen Gruppe von Malern, Architekten und Designer, inspirieren ließen. Am leckersten ist die deutsch-niederländische Verbindung im Poffers Café” am Kernerplatz zu finden: Hier werden die kleinen niederländischen Pfannkuchen namens Poffertjes nach schwäbischer Manier interpretiert – Guten Appetit oder eet smakelijk! Übrigens gibt es sogar einen holländischen Verein in Stuttgart: Die „Nederlandse Vereniging in Stuttgart e.V.“, wo sich die holländische Community und Liebhaber der Niederlande treffen und gemeinsame Aktivitäten organisieren. 

“Hupsakee!”

>>>>Spanien!

An lauen Sommerabenden, wenn sich das Leben um den Hans-im-Glück-Brunnen auf den Straßen vor den Studentenkneipen abspielt, kann dort schon ein leichtes Fernweh nach Barcelona aufkommen. Und besonders, was die Kulinarik angeht, verwandelt sich Stuttgart fast zu einer spanischen Metropole: Mit dem José y Josefinaund dem Er Vaquita im Westen, der Laguna im Süden und dem Cortijo in Mitte gibt es quasi an jeder Ecke tolle Möglichkeiten, um Paella, Fischgerichte oder Tapas zu genießen. Wer das eigene Zuhause zur Tapas Bar verwandeln möchte, der findet in der Markthalle einen Stand mit spanischen Weinen und exquisiten Lebensmitteln oder kann im Heusteigviertel im Feinkostladen Casa Granada stöbern. Gleich dort befindet sich auch eine von zahlreichen Tanzschulen Stuttgarts, wo man Flamenco, Salsa und weitere spanisch-lateinamerikanische Tänze lernen kann. Also, nichts wie los: 

¡Vamos!

>>>>>Around the Rathaus, around the world!

Da wir schon so viel über Essen gesprochen haben, aber immer noch nicht aus Europa herausgekommen sind, wollen wir euch zum Abschluss noch eine kleine Sensation präsentieren: Eine kulinarische Weltreise in einem Radius von 200 Metern. Rund um die U-Bahnstation Rathaus gibt es nämlich eine fast endlose Auswahl an leckerem Streetfood und Spezialitäten aus aller Welt. Angefangen vor dem Eingang zur Haltestelle, bietet das stilvolle Restaurant Breitengrad 17 vietnamesische Küche vom Allerfeinsten. Nur einmal die Treppen neben dem White Noise hoch, erwartet uns am Joseph-Hirn-Platz schon eine ganze Reihe internationaler Köstlichkeiten: Zunächst das griechische Lokal „Thios Inn“, wo es neben der leckeren Gyrospita auch besondere Fleischspezialitäten gibt. Direkt daneben bietet der libanesische Imbiss Beirut mit seinen original-arabischen Speisen, wie Falafel, Chawarma oder Taboulé. In der angrenzenden Eberhardstraße warten das Ramen 8 und das Colvino auf uns. Ersteres ist ein japanisches Restaurant, das sich auf die leckere, japanische Nudelsuppe spezialisiert hat, wie der Name schon verrät. Letzteres ein italienisches Restaurant mit Pasta, Antipasti-Variationen und exzellenter Weinauswahl. Unsere Weltreise durch die Stuttgarter Küchen führt uns zum Abschluss weiter über die Hauptstätter Straße zum israelischen Restaurant Yafa, wo leckere Falafel, Hummus und Shakshuka mit Liebe zubereitet werden. P.S.(SSSST!): Und wenn es über den großen Teich in die Staaten gehen soll, dann ab in den “Burgerhimmel” zu Five Guys” direkt auf der Königstrasse!

Ihr seht: Auch ohne Urlaub im Ausland lässt sich die Vielfalt in Stuttgart hervorragend genießen!

Wer sich für keine Nation entscheiden mag und internationales, weltoffenes Flair, gute Gespräche und regionale Gerichte mag, kommt ins Weltcafé” am Charlottenplatz! Der Welthaus Stuttgart setzt sich für globale Gerechtigkeit, Armutsüberwindung, nachhaltige Entwicklung und das friedliche  Zusammenleben aller Menschen ein. Regelmäßig finden hier interessante Vorträge, Publikumsdiskussionen und Events rund um aktuelle globale Themen statt. Es lohnt sich, denn Stuttgart ist weltoffen und soll es auch bleiben!

Wir sind in diesen Zeiten dazu gezwungen, kreative Möglichkeiten zu finden, um unseren Sommer doch noch genießen zu können. Warum also nicht mal den Urlaub von Balkonien auf den ganzen Kessel ausweiten und sich von anderen Kulturen vor der eigenen Haustür inspirieren lassen… 

P.S.(SSSST!): Checkt auch unsere kulinarischen Multi-Kulti-Tipps!