NEWCLAESS

POPPIGE DANCE-SOUNDS DIREKT AUS DEM KESSEL

Auch wenn wir uns alle langsam an die Beschränkungen gewöhnt haben, die uns seit Beginn des letzten Jahres begleiten, können wir nicht leugnen, dass es uns hin und wieder in den Füßen kribbelt und wir gerne wieder durch die Stuttgarter Clubs tanzen würden. Wir haben uns mit dem aufstrebenden DJ-Duo NEWCLAESS getroffen, um die Wartezeit bis zum Reopening der Dancefloors ein bisschen zu verkürzen.

Die beiden DJs Tobias und Jan haben im Jahr 2008 zusammengefunden und gemerkt, dass es zwischen ihnen musikalisch funkt. Gemeinsam haben sie die deutsche Clubszene unsicher gemacht. 2015 trat das Duo, das auf den Namen NEWCLAESS hört, dann mit neuer Musik beim internationalen Lake Festival und beim Open Beatz Festival auf. Dort teilten sie sich mit Stars wie Nicky Romero, R3hab und Calvin Harris eine Bühne.

Mit ihrem Mix aus Modern Dance und Popmusik überzeugten Jan und Tobias nicht nur ihre Fans, auch die Labelbosse von Universal Music, Sony Music, Armada Music und Planet Punk waren von dem Duo begeistert. Gemeinsam mit anderen Künstlern haben NEWCLAESS mittlerweile bereits an über 40 Compilation-Projekten weltweit mitgearbeitet. Ihre Single „Home“ erreichte mittlerweile 7 Millionen Streams.

Uns haben die zwei Stuttgarter Jungs verraten, wie sie zur Musik gekommen sind und was sie für ihre Zukunft planen. 
Wann und wie kamt ihr zur Musik?

Jan: Wir beide hatten mit dem einen oder anderen Instrument bereits im Kindesalter Kontakt. Tobi spielte zuerst Schlagzeug, wir beide eine Weile Klavier. Dann wechselten wir aber relativ schnell zu den Turntables. Von da an waren „echte“ Instrumente für uns natürlich erst mal uncool. Wir hatten nur noch Turntables und CDJs im Visier. Später haben wir dann begonnen, uns mit der wahren Kunst der Musikproduktion zu beschäftigen. Die ersten Jahre waren sehr holprig und führten anfänglich zu wenig bis keinem Erfolg. Wir haben etwa fünf Jahre gebraucht, um aufinternationalen Standard zu kommen. Inzwischen beherrschen wir fast alle Teile der Musikproduktion selbst und holen uns nur hier und da Profis dazu, die uns beim Feinschliff unterstützen. 

Wie habt ihr euch 2008 kennengelernt?

Tobi: Jan hatte damals im Rahmen seiner DJ-Schule, die ich auch besuchte, einen Auftritt. Ich war zufällig bei dem Auftritt als Gast dabei. Wir tauschten Nummern aus und eine Woche später standen wir zusammen an den Turntables.

Jan: Die nächsten Jahre verbrachten wir dann gemeinsam im Studio.

Wie würdet ihr euren Stil beschreiben?

Jan: Wir kommen natürlich aus der EDM-Zeit. Diese Musik hat uns auch sehr geprägt. Wir erlebten eine massive Entwicklung hin zu einem klaren Pop-Dance-Stil. Inzwischen produzieren wir klare, zeitgemäße und treibende Musik mit aktuellen Elementen aus der elektronischen Tanzmusik. 

Was sind eure musikalischen Einflüsse? 

Tobi: Man könnte sagen, ein Mix aus klassischen EDM-Elementen, die auch bei Tiësto oder Martin Garrix zu finden sind. Seit wir uns mehr in Richtung Popmusik entwickeln, sind es ganz klar auch Künstler wie Calvin Harris oder The Chainsmokers.

Anzeige

Jan: Grundsätzlich fahren wir aber unseren eigenen Style, den wir nicht mal selbst in ein Genre packen.

Was können wir als nächstes von euch als Künstler erwarten?

Jan: Wir entwickeln uns stetig weiter und arbeiten konstant an uns, nicht nur an unserer Musik. Im nächsten Jahr steht unser erstes Release auf Kontor Records an. Das ist allerdings erst der Anfang einer hoffentlich noch langen Reise.

In welcher Umgebung seid ihr besonders kreativ?

Tobi: Am geilsten ist es immer, wenn man die Energie nach einem Festivalauftritt mit in die nächsten Studiotage nehmen kann. Der Kontakt mit den Fans war für uns schon immer etwas ganz Besonderes, eigentlich sogar der Grund, weshalb wir von Anfang an dran geblieben sind. 

Was ist euer Geheimtipp in Stuttgart?

Jan: INSO Bar & Lounge Böblingen

Anzeige

Tobi: Jigger & Spoon

Wo würdet ihr nach der Corona-Pandemie gerne mal auftreten?

Tobi: Tomorrow Land 2025… see you on the Mainstage.

Was sind eure Pläne für die Zukunft?

Jan: Wir haben die letzten Monate genutzt, um hart an unseren Produktionen zu arbeiten. Unsere kommenden Releases sind sowohl musikalisch als auch künstlerisch auf einem neuen Level. 2021 ist also voll mit geilen Releases auf geilen Labels. Das sagt wahrscheinlich jeder, ist aber wahr.

Habt ihr ein Lebensmotto?

Tobi: Lass es immer drauf ankommen.

Ihr habt Lust auf gute elektronische Musik von NEWCLAESS? Dann hört mal rein auf Soundcloud, Youtube oder Spotify!

„PSSSSST! Am Freitag gibt’s von den Jungs was Neues auf die Ohren!“

MEHR INFOS:
www.newclaess.de