Simon & Jonas

„Aus Liebe zum Rap“

Simon Kubat und Jonas Bolle (beide 25), alias Simon & Jonas: Zwei Geheimtipps aus Stuttgart, die sich auf den Weg gemacht haben, die deutsche Rap-Szene mit ihren Texten zum Nachdenken anzuregen. Wie sie das machen? „Zuerst kommt der Text, dann der Beat – produziert von Steffen Dix.“ In ihrem neuesten Musikvideo fragen sie sich: „Sind die Vögel noch in Stuttgart?“

Sie rappen über alles, was junge Menschen bewegt. In einer Welt, in der scheinbar jedem alle Wege offen stehen. Manchmal fragen sie sich, ob die Vögel noch in Stuttgart sind und „übern Schlossplatz fliegen“, z.B. in ihrem neuesten Musikvideo, das im März diesen Jahres releast wurde. Darin rappen sie über die Freiheit und Leichtigkeit, das Leben zu genießen – und das überzeugend ehrlich: Sie wollen die Schönheit nicht verstehen, so lange sie da ist. Erkenntnis ist höchstens ein Nachtisch. Was man aber sofort in ihren Lyrics erkennt: die Schönheit der Worte, mit denen sie sich so gern umgeben. Leben und arbeiten tun die beiden MCs im schönen Stuttgarter Kessel. Dort fühlen sie sich wohl: „Es gibt so viele Möglichkeiten, in Stuttgart Kontakte zu knüpfen. Man merkt, dass in Stuttgart immer mehr geht.“ Auch bei ihrer Musik passiert viel: „Es ist nicht einfach Rap, was wir zusammen mit unserem Beatmacher und Produzenten Steffen Dix machen. Vielmehr ist es Rap, inspiriert von unserer Arbeit in anderen Projekten“, sagt die Crew über sich selbst. Denn sie sind nicht nur Performer, sondern auch Künstler. Gemeinsam gestalten sie Musiktheaterproduktionen, die eine Verbindung von Konzert, Schauspiel und Lesung schaffen. Es geht dabei darum, eigene Gedanken darzustellen; gleichzeitig wollen sie zum Nachdenken anregen. Das gelingt ihnen unter anderem bei Themenabenden und Gesprächsrunden in Stuttgart-Ost, die sie moderieren. Auch sonst sind sie viel unterwegs. Sie treten gemeinsam oder als Solo-Künstler auf: in Wohnzimmern, auf Lesebühnen oder in Schulen, in denen sie Workshops zum Thema „Rap“ geben. Dort bringen sie Kindern bei, Texte kreativ zu schreiben und zu performen. Sie selbst studieren an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart, wo sie sich auch kennengelernt haben. „Das Studium war die logische Konsequenz aus der Liebe zum Rap“, da sind die beiden sich einig. Seit fast vier Jahren musizieren sie schon zusammen, mit 14 haben sie mit dem Sprechgesang angefangen.

„Wir versuchen, Künstler zu sein –  in einer Welt, in der viel Kultur gestrichen wird“

Ihr Engagement macht sich bezahlt, der Erfolg bleibt nicht aus: 2013 gewinnt das kreative Duo mit ihrem Rap-Hörspiel „Jahrestag auf Parkbank“ den Hörspielpreis „PiNball“ der ARD – einem Wettbewerb für die besten Stücke der freien Hörspielszene. In ihrem Stück geht es um zwei Jugendliche, die sich nach dem Abi nicht mehr häufig sehen: „Sie treffen sich einmal im Jahr auf einer Parkbank, um ein Bier zu trinken, zu reden und sich auszutauschen – von Alltagsfloskeln bis hin zu tieferen Gedanken, die sich Anfang 20-jährige so machen“, sagt Jonas. Im selben Jahr arbeiten sie mit einer Handvoll anderer Künstler im Bauhaus Dessau zusammen. Dokumentiert und begleitet werden sie vom ZDFkultur. Vor Kurzem haben sie mit anderen Künstlern das „Citizen.KANE.Kollektiv“ gegründet, ein Theaterkollektiv mit Regisseuren und Schauspielern. Und jetzt? Schreiben sie Songs, denen man sowohl live als auch auf Platte anmerkt, dass die Musiker ihre Erfahrungen über Jahre auf unzähligen Bühnen gesammelt haben. „Wir versuchen, Künstler zu sein – in einer Welt, in der viel Kultur gestrichen wird. Trotzdem haben wir Lust darauf.“ Ihre Motivation? Die Liebe zum Rap.

 P.S. Auf ein Bier trefft ihr sie am besten im Café Galao am Marienplatz.
Zum Feiern geht’s ins Bergamo, Matahari oder in den „Ersten Stock“.
Ihre persönlichen Geheimtipps: das Theater „Rampe“ und die Bar „Rakete“.


Wenn ihr die Jungs digital erleben wollt,
geht’s hier zum Online-Auftritt:

Simon & Jonas: http://simonundjonas.de
Steffen Dix: http://dix-music.de
Simon Kubat: http://simonkubat.de
Jonas Bolle: http://jonasbolle.de