HO-HO-HOPPING TOUR: MIT DEM ROTEN WEIHNACHTSSCHLITTEN DURCH DIE CITY

L.A.ON.TOUR

Her mit dem schönen Leben! Zwei Freundinnen, eine Stadt und tausend Dinge zu entdecken. Laura und Alina aus dem GTS-Team nehmen euch mit auf Entdeckungstour, zu den coolsten Events und hippsten Adressen im Kessel. Jeden Donnerstag auf geheimtippstuttgart.de.

Es glitzert überall in Stuttgart – in der Königstraße, auf dem Marienplatz und sogar in der Wilhelma. Ein Duft von Lebkuchen und Glühwein liegt in der Luft  – und wenn uns die weihnachtliche Vorfreude wieder einmal packt, drehen wir ein paar Runden auf der Eisfläche am Schlossplatz.

“Seid ihr auch schon in Stimmung?”

Falls nicht, haben wir heute einen Tipp für euch. Bis zum 23. Dezember bietet die Stuttgarter Touristinformation eine weihnachtliche Citytour an. Mit dem roten Doppeldeckerbus geht es vorbei an den schönsten Ecken der Stadt und neben historischen Fakten werden auch weihnachtliche Traditionen erklärt. Ob es sich lohnt, eine Runde zu fahren, haben wir für euch getestet.

“Einsteigen, bitte!”

Wir kommen uns vor wie Touristen, als wir den weihnachtlich geschmückten Doppeldeckerbus am Hauptbahnhof mit Faltstadtplan und Fotoapparat betreten. Sogar ein Tannenbaum ist an Bord! Ganz oben nehmen wir Platz, streifen uns die Kopfhörer übers Ohr und lauschen der angenehmen Stimme eines launigen Weihnachtsmannes. Dann geht es los und wir beobachten alles mit naivem Staunen: Charlottenplatz, Schlossplatz und Rotebühlplatz ziehen an uns vorbei. Plötzlich ist das alles wieder so neu. Gleichzeitig versorgt uns die Off-Stimme mit interessanten Hintergrundinformationen.

“Wusstet ihr etwa, dass der letzte württembergische König im Stadtpalais gewohnt hat?”

Auch das Staatstheater gehört zu den wichtigsten Kulturstätten der Stadt. Genauso wie die Liederhalle, die aufgrund ihrer Architektur unter Denkmalschutz steht. Obwohl sich diese Sehenswürdigkeiten ja eigentlich direkt vor unserer Haustür befinden, gibt es vieles, das wir nicht wissen – und wir schätzen, dass wir damit nicht alleine sind. Doch was ist der Grund? Wahrscheinlich eine Mischung aus schwäbischer Gemütlichkeit und der Einstellung „Könnte ich ja sowieso jeden Tag machen.“

Neben den Geschichten über die historischen Gebäuden im Herzen der Stadt, erklärt uns der Weihnachtsmann, welche Traditionen und Bräuche im Schwabenländle nicht fehlen dürfen. Zum Beispiel sind Gutsle und Hutzelbrot (ein dunkles Brot mit eingebackenem Dörrobst) echte Klassiker in der Weihnachtszeit. Am Neujahrstag wird außerdem eine Brezel aus Hefegebäck gebacken. Das bringt Glück und schmeckt nebenbei noch lecker. Wer sich schon immer gefragt hat, seit wann es Adventskalender gibt, wird auch darauf eine Antwort bekommen…

Während die Sonne langsam untergeht, fahren wir weiter auf den Killesberg. Wir sind erstaunt, als wir hören, dass es in Stuttgart so große Höhenunterschiede wie in keiner anderen Großstadt gibt: 342 Meter trennen den tiefsten und den höchsten Punkt. Ganz oben angekommen, auf Höhe des Tennisclubs Weissenhof, wo jährlich auch der Mercedes-Cup stattfindet, haben wir einen wunderschönen Ausblick auf das Lichtermeer der Stadt. Auch wenn wir nur durch die Glasscheibe schauen können, halten wir für einen kurzen Moment inne. Weit entfernt am Horizont kann man den Fernsehturm erkennen und nur wenige Meter entfernt stehen die letzten Weinreben.

Während wir langsam wieder nach unten fahren und das Europaviertel ansteuern, erklingt ein leises Glockenspiel aus den Kopfhörern. Vor dem Milaneo angekommen, ist von der Besinnlichkeit allerdings nicht mehr viel übrig. Wir beobachten Menschen, wie sie ihre Einkaufstüten gestresst aus dem Shoppingcenter tragen und kommen so langsam auf den Boden der Tatsachen zurück. Auch S21 ist keine hübsche Kulisse, trotzdem ist es spannend, einen Blick auf die Baugrube zu werfen. Schließlich gehört sie mittlerweile fest zum Stadtbild. Auch hier verrät uns der weihnachtliche Audioguide interessante Hintergrundinformationen, bevor der Weihnachtsschlitten wieder den Hauptbahnhof ansteuert.

Zugegeben, als Tourist in der eigenen Stadt unterwegs zu sein, ist ein seltsames Gefühl. Gleichzeitig ist es aber auch schön, sich einmal bewusst Zeit zu nehmen für die Dinge, die jeden Tag an uns vorbeiziehen. Wenn wir ehrlich sind, gehen wir doch meistens am Schlossplatz vorbei, ohne über dessen Bedeutung nachzudenken. Grundsätzlich besuchen wir viel zu wenig „touristische“ Orte, weil wir denken, dass das nur Leute machen, die sich in Stuttgart nicht auskennen. Heute merken wir: Das ist Quatsch!

Auf so einer City Tour kann man seinen Horizont erweitern – historisches und aktuelles Wissen dazugewinnen – und vor allem merkt man auch, dass es noch so viele Dinge zu entdecken gibt: Museen, Theater, Cafés und Eckkneipen. Unsere Tour endet mit dem Vorsatz, wieder mit offenen Augen durch die Straßen zu gehen und – wie ein Tourist das eben macht – alle Eindrücke aufzusaugen.

Wer sich für die weihnachtliche City Tour interessiert oder auch unter dem Jahr als „Touri“ in einen Doppeldeckerbus steigen möchte, kann sich unter www.stuttgart-tourist.de über Tickets, Abfahrtszeiten und Routen informieren.

Wir wünschen euch eine besinnliche Weihnachtszeit und freuen uns über eure Nachrichten. Schreibt uns einfach über Facebook oder Instagram an L.A.ON.TOUR.