KLIMAFASTEN

FASTEN FÜR EIN „PRIMA-KLIMA“

Schokolade, Social Media, Zigaretten – Die Fastenzeit nehmen viele zum Anlass, um auf die süßen Verführungen und nahezu unwiderstehlichen Versuchungen zu verzichten. Damit wollen die meisten sich selbst und ihrem Körper etwas Gutes tun und sich ihr Konsumverhalten bewusster machen.

Aber wie können wir die Fastenzeit nutzen, um in diesen Wochen nicht nur uns selbst etwas Gutes zu tun?

Der BUND Kreisverband Stuttgart hat da nicht nur einen Vorschlag. Beim „Prima-Klima“ Klimafasten 2019 noch bis zum 18. April gibt der BUND auf seiner Homepage www.bund-stuttgart.de/primaklima die Möglichkeit, sich über den eigenen ökologischen Fußabdruck zu informieren. Zudem werden dort jeden Tag neue Vorschläge und inspirierende Blogbeiträge zur Umsetzung von umweltschonenden Maßnahmen geboten, die Themen wie Mobilität, Konsum, Ernährung, Wohnen, Stromverbrauch und Plastik umfassen. Die hilfreichen Tipps geben euch neben Klimaaktivisten und engagierten Bürgerinnen und Bürgern auch bekannte Persönlichkeiten wie der Starkoch Vincent Klink oder die Bundestagsabgeordnete Anna Christmann.

„Das Gute dabei? Jeder kann mitmachen!“

Ob auf Milchprodukte zu verzichten, regionale Produkte zu kaufen oder mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren: Unter den inspirierenden Blogbeiträgen kann jeder eine Art finden, der Umwelt zu liebe, individuelle Veränderungen in den eigenen Lebensstil einzubauen. Einfach mal die Komfortzone verlassen und das Handeln und die Auswirkungen auf das Klima überdenken, dazu regt der BUND in der Fastenzeit an.

Zusätzlich wird die „Prima-Klima“ Aktion von Veranstaltungen in Stuttgart begleitet.

Von einer Pflanzentauschbörse oder einer Kleidertauschparty über Vorträge zu verschiedenen Klimaschutz-Themen, bis hin zu einem Workshop zum Plastik freien leben: der BUND bietet mit diesem vielfältigen Angebot, Möglichkeiten sich zu informieren und zu engagieren. Mehr zu den Veranstaltungen erfahrt ihr auf www.bund-stuttgart.de/termine. Nutzt also die Fastenzeit dazu, klimafreundlich zu handeln, achtsam zu sein was euern Konsum und euer Verhalten betrifft und einfach mal etwas Neues auszuprobieren.

„Machen!“