PUT A RING ON IT!

Keine Sorge, wir wollen euch nicht gleich zur Eheschließung überreden. Aber Verlieben, das würde schon gehen – in die außergewöhnlichen Kreationen von Julia Hünerberg und Oliver Hüttmann, die sie im WERKRAUM Hquadrat in Ludwigsburg präsentieren. Wir haben die beiden Gold- und Silber-schmiedemeister und staatlich geprüften Gestalter für Schmuck und Gerät vor Ort getroffen.

In einer Zeit, in der wir wortwörtlich aus dem Vollen schöpfen können, in der es an jeder Ecke glitzert und blinkt und Fast Fashion zur Alltagsetikette gehören zu scheint, sehnen wir uns doch immer mehr nach verlässlichen Werten:

“Individualität, Zeitlosigkeit, Qualität. “

Im WERKRAUM Hquadrat findet unter Julia Hünerberg und Oliver Hüttmann genau das statt. Die beiden Gold- und Silberschmiedemeister, haben sich dem Entwickeln und Fertigen von modernen und zeitgenössischen Schmuckstücken verschrieben. In ihrem WERKRAUM in Ludwigsburg zeigen sie ihre außergewöhnlichen Kreationen. Bei einem Besuch könnt ihr außerdem entdecken, wie alte Handwerkstraditionen mit technologischem Fortschritt Hand in Hand gehen können, denn: Es handelt sich um eine Werkstatt mit integriertem Laden, einem kreativen Ort. Hier werden nicht nur Schmuckstücke entworfen und gefertigt, sondern auch der Messestand selbst gebaut, Dekorationen gebastelt und die Flyer gestaltet. 

Dass es sich also um einen Raum handelt, in dem aktiv designt und gearbeitet wird, ist klar. Eben der WERKRAUM. Aber was hat es mit dem H² auf sich? Julia erklärt uns:

“Das H steht für die Anfangsbuchstaben unserer Nachnamen. Leidenschaft, Kreativität und Hingabe für unseren Beruf werden durch uns beide multipliziert”, “eben H²”,

ergänzt Oliver lachend. 

VOM TRAUM ZUR GEMEINSAMEN SELBSTSTÄNDIGKEIT

2016 haben die beiden ihre Abschlüsse zum Gold- und Silberschmiedemeister und zum staatlich geprüften Gestalter für Schmuck und Gerät in Pforzheim erlangt. Und so wie es den meisten zunächst geht, die ihr Studium erfolgreich abgeschlossen haben, ging es auch ihnen. Wieder zurück in die Festanstellung oder sollten sie gemeinsam den großen Schritt in die Selbstständigkeit wagen? “Wir sind beide gut befreundet, arbeiten nicht gerne alleine und unser Stilempfinden ähnelt sich sehr. So fiel die Entscheidung zur Selbstständigkeit recht schnell”, so Oliver. Und dabei wurden sie von glücklichen Fügungen unterstützt: 2017 starteten sie bei Olivers Eltern im Haus, in seiner bereits vorhandenen kleinen Werkstatt, ihre Selbstständigkeit. Finanzieren konnten sie sich das zunächst durch Nebenjobs in anderen Goldschmiedewerkstätten in Pforzheim und Stuttgart. Ende 2017 erfuhren die Beiden dann, dass Olivers ehemaliger Ausbildungsbetrieb in den Norden zieht – und so war klar, dass sie diese tollen Räume übernehmen möchten. “Zeitweise sah es während der Renovierungsphase im Laden eher aus wie in einer Möbeltischlerei, weil wir natürlich alles selbst bauen wollten. Passanten hatten uns sogar schon darauf angesprochen, ob wir eine Tischlerei eröffnen würden”, lacht Julia.  Als sie den WERKRAUM im Frühjahr 2018 dann eröffneten, war jedoch klar, dass hier nicht nur Holzspäne fallen. 

INDIVIDUELLE PERSÖNLICHKEITEN, INDIVIDUELLE SCHMUCKSTÜCKE

Schmuckstücke zu fertigen, die zu täglichen, geliebten Begleitern werden – das wünschen sich die beiden jungen Künstler für ihre Kunden und bieten dafür unter anderem etwas ganz Besonderes an: Im WERKRAUM könnt ihr eure Trauringe selbst schmieden. Von der Idee, über das Design bis hin zum fertigen Ring: Mit der professionellen Beratung und Hilfe von Julia und Oliver werden die Trauringe zu einem noch individuelleren, emotionaleren Schmuckstück, das gemeinsam gefertigt wurde. Aber nicht nur Eheringe haben im WERKRAUM diese Bedeutung. Jedes Teil kann ganz individuell angefertigt werden, liebgewonnene Schmuck- oder Erbstücke können angepasst oder umgearbeitet werden: Die Bandbreite ist riesig. 

Der Goldschmied gehört zu den ältesten Handwerksberufen der Welt und ist somit auch einer der ältesten Recycler. Alter Schmuck kann eingeschmolzen werden und lebt dann so in den neuen Schmuckstücken weiter. Aber selbst in einem so alten Handwerk halten Neuerungen wie Laser für Gravuren oder das Verfahren des 3D-Drucks Einzug.

“Durch unsere Leidenschaft für diesen  besonderen Beruf, kann jedes Schmuckstück zu einem ganz persönlichen Begleiter werden, der an tolle Momente, tolle Menschen und tolle Geschichten erinnert“,

schwärmen die beiden einstimmig.